Sei achtsam mit Deinen täglichen Gedanken

Fange an Dich hier selbst zu beobachten. Halte regelmäßig fest welche Gedanken Dir so in den Sinn kommen und welche Du davon weiter verfolgst. Wie zum Beispiel, dass Du Dich über jemanden ärgerst und im Laufe des Tages immer wieder diese Gedanken dazu aufgreifst. Das kostet Dich unheimlich viel Energie. Dein Kopf ist damit voll und automatisch kannst Du keine neuen positiven Ideen entwickeln.Das ist wie eine Blockade und nicht gut für Dich. Sei also wachsam und stoppe niederdrückende oder ängstliche Gedanken sofort. Denke stattdessen an etwas, dass Dir Freude bereitet, dass Dir Mut macht und Kraft gibt. Das können viele Dinge sein, wie Deine bisherigen Erfolge, Leistungen die Du erbracht hast, eine geliebte Person, Deine Kinder oder eine schöne Landschaft an Deinem letzten Urlaubsort. 

Hierzu eine kleine Geschichte: Ein alter Cherokee erzählte seinem Enkel von den zwei Zuständen im Menschen, die ständig am Widerstreit miteinander sind. Er nannte sie die beiden Wölfe, die immer wieder gegeneinander kämpfen. Damit meinte er die guten und die bösen Gedanken. Als der Enkel fragte, welche der beiden Wölfe denn gewinnen würde, antwortete der alte Cherokee: 

„Der, den Du fütterst!“

Füttere Dich ab heute nur noch mit positiver mentaler Nahrung die Dich weiterbringt.

 

 

Zurück